Naturerlebnis Fluss und Aue

Die Lahn und ihre Auenlandschaften haben für Mensch und Natur eine besondere Bedeutung: Der Fluss bietet mit seinen naturnahen Ufern Lebensraum für bedrohte Tier- und Pflanzenarten. Die Uferpflanzen bieten Insekten und Kleintieren ganzjährig Nahrung und Versteckmöglichkeiten. In den Wasserpflanzenbeständen leben die Larven zahlreicher Fließgewässerlibellen, wie z.B. die blauflügelige Prachtlibelle und Federlibelle.

Im Wasser leben eine Vielzahl von Fischen, Insektenlarven und Amphibien. Auf flachen Sand- und Kieselbänken finden Watvögel wie der Flussläufer Nahrung, und die Steilwände bieten dem Eisvogel ideale Nistmöglichkeiten. In den Weiden am Ufer bauen Beutelameisen ihr Nest; im Röhricht finden Rohrammer, Sumpfrohrsänger und Nachtigall noch geeignete Brutplätze.

Die Auen mit den ausgedehnten und teilweise feuchten Wiesen sind wichtige Nahrungs- und Brutreviere für Tiere wie Graureiher, Kiebitz, Schafstelze oder Braunkehlchen. Vor allem während der Brutzeit und Jungenaufzucht reagieren Vögel sehr empfindlich auf Störungen, die Gelege können auskühlen und Bruten ganz aufgegeben werden.

Die Lahnaue mit ihren großflächigen Wiesen ist wichtig als Überschwemmungsgebiet. Hier kann sich das Wasser ausbreiten, ohne große Schäden zu verursachen. Das Wasser fließt langsam ab und durch Versickerung bildet sich Grundwasser. Wichtige Kernzonen der Lahnaue wurden zum Naturschutzgebiet erklärt.