Schlagwortarchiv für: UNESCO Weltkulturerbe

Rad-Bloggerreise durch das Lahntal

Meine Radreise im Lahntal

Schnell noch einen Blick in die Satteltaschen geworfen und ich stelle fest, dass ich alles dabei haben müsste für meine Radtour an der Lahn. Der Lahnradweg ist ein Klassiker, wenn es darum geht die Region aktiv zu entdecken. Während viele Radler aus östlicher in westlicher Richtung fahren, also von der Quelle in Richtung Mündung, wähle ich die andere Richtung und starte von dem Punkt in Lahnstein, an dem die Lahn in den Rhein mündet. Auf den Sattel und los geht’s!

Mein Rad rollt vorbei am historischen Wirtshaus an der Lahn und ich fahre am linksseitigen Flussufer mit Blick auf die Burg Lahneck. Vor mir öffnet sich ein grünes und beschauliches Tal, welches geprägt ist vom Fluss und seiner umliegenden geformten Landschaft. Es geht unter Bäumen hindurch, an saftigen Wiesen vorbei und immer am Wasser entlang. Sonnige und schattige Abschnitte wechseln sich auf dem Radweg ab bis nach Bad Ems.

In der sehenswerten Kurstadt, die seit dem Juli 2021 zum UNESCO Weltkulturerbe der ausgewählten Kurstädte in Europa gehört, lege ich eine Rast ein, fülle an der Römerquelle am Kurhaus meine Wasserflasche auf und genieße den Anblick der schönen Gebäude, für die Bad Ems bekannt ist. Über die Fußgängerbrücke fahre ich schließlich auf die rechte Lahnseite und bin schon bald wieder draußen aus der Stadt und mitten im Grünen.

Besonders gut gefällt mir, dass die Lahn relativ ruhig fließt, es in diesem idyllischen Tal recht beschaulich zugeht und man immer wieder an Schleusen und kleinen Booten vorbeikommt. Zudem gibt es viele kleinere und größere Orte mit Burgen und teils liebevoll restaurierten Fachwerkhäusern. Ich fahre weiter durch Dausenau und Nassau mit der gleichnamigen Burg, die weithin sichtbar auf einem Berg thront, und schaue hinüber in den Freiherr-vom-Stein-Park und den Schlosspark. Unterwegs begegnen mir immer wieder Wanderer und Spaziergänger, die es ebenfalls an den Fluss zieht. Kleine Cafés laden zu einer Rast ein, doch ich setze meine Fahrt fort und radle bis zur nächsten Flussbiegung, die den Blick freigibt auf einen neuen Streckenabschnitt der Lahn.

Bald folgt ein schattiges Waldstück mit einigen Felswänden und wenig später fährt man am historischen Kloster Arnstein oberhalb der Lahn vorbei und dann hinunter bis zur Weinbaugemeinde Obernhof. Überrascht schaue ich auf steile Weinberge, die ich hier in der Region nicht vermutet hätte. Später erfahre ich, dass die Lage für hervorragende Riesling-, Regent- und Spätburgunderweine bekannt ist. Gut gefallen hat mir übrigens auch die Klosterkirche mit einer spannenden Mischung aus gotischen und romanischen Baustil-Elementen.

Mein Rad rollt gemütlich auf flacher Strecke und gut ausgebautem Asphalt weiter am Fluss entlang. Die Beschilderung des Lahnradwegs ist durchweg gut, wobei die Strecke fast selbsterklärend ist, denn sie verläuft meist direkt am Wasser. Meine Navigations-App auf dem Smartphone, die ich sonst in mir unbekannten Regionen öfter mal nutze, werde ich bei dieser Radreise nicht brauchen. Denn im Grunde kann man sich eigentlich nicht verfahren, sofern man die Lahn immer in Sichtweite hat.

Weitere schöne Ausblicke bieten sich mir auf die Klosterruine Brunnenburg und die Burg Laurenburg. Während der offizielle Radweg hinauf zu den Orten Scheidt und Holzappel führt, wähle ich die Route am Fluss entlang, die zu einem kleinen Teil einem Trail gleicht mit einigen Wurzeln und Steinen. Als Mountainbiker mag ich solche Abschnitte. Urwüchsig ist die Lahn hier und teils üppig bewachsen das Flussufer. Doch schon bald ist der Weg wieder asphaltiert und es wartet die nächste Lahn-Perle auf den Radler – das idyllische Balduinstein mit der gleichnamigen Burgruine und dem Schloss Schaumburg.

Von Balduinstein ist es nicht mehr weit bis zu den letzten beiden Orten auf dieser Radtour: das historische Diez mit seiner Altstadt und der Stadtmauer, dem Grafenschloss, der mittelalterlichen Stiftskirche und der alten Lahnbrücke. Von Diez aus sind es nur noch 4 km bis nach Limburg an der Lahn, dem Zielpunkt meiner Radtour. In der Domstadt unternehme ich einen Stadtbummel mit dem Lahn-Blogger Jörg Thamer und schaue mir den beeindruckenden Limburger Dom, die Burg Limburg, die Alte Lahnbrücke und die historische Altstadt mit den schönen Fachwerkhäusern an. Eine sehenswerte Stadt, für die man definitiv genügend Zeit einplanen sollte.

In Limburg an der Lahn endet meine Radtour. Die Strecke ist insgesamt gut zu befahren – auch ohne E-Bike – und bietet eine schöne abwechslungsreiche Strecke mit vielen Sehenswürdigkeiten und Einkehrmöglichkeiten. Der Radweg ist gut ausgebaut, eindeutig beschildert und es gibt ausreichend Bänke und Rastpunkte.

 

5 Tage unterwegs auf der Lahn von Diez bis Bad Ems

Kanufahren? Ich? Und dann noch fünf Tage hintereinander auf der Lahn? Ist das was für mich? Schaffe ich das überhaupt? Diese Gedanken schossen durch meinen Kopf als ein guter Freund diese für mich „abwegige“ Idee für den nächsten Urlaub vorschlug. Nach diesen fünf Tagen wusste ich es besser…

Tag 1 – Start Diez – Lahn-Kilometer 84
Muss das wirklich sein? Das Städtchen Diez gefiel mir sofort mit seiner gemütlichen Altstadt, den Kaffees und dem Grafenschloss oben am Berg – ich hätte auch den Tag hier verbringen können, aber wir starteten durch. Sieben Kilometern bis nach Balduinstein in einem Kanu paddeln? Erstaunlicherweise klappte es sehr gut und die Landschaft mit den steilen, dicht bewaldeten Uferhängen, Streuobstwiesen und dem Grün am Uferrand ließ mich meine Müdigkeit irgendwann fast vergessen. Wir haben sogar eine Weltberühmtheit gesehen – das Gebäude der Quelle des Heilwassers Staatl. Fachingen. Das Panorama Balduinsteins mit der Burgruine Balduin und dem Schloss Schaumburg war dann aber doch eine doppelte Freude – ein toller Anblick und die Aussicht auf Ausruhen…

Tag 2 – Start Balduinstein – Lahn-Kilometer 91
Mit Muskelkater in den Armen soll ich heute wirklich zwölf Kilometer von Balduinstein nach Laurenburg paddeln? Aber nur als Steuerfrau! Naja, auf die beiden Schleusen in Cramberg und Scheid war ich schon gespannt. Die Tour hat mich dann ein bisschen an den Grand Canyon auf Wasser erinnert – die Lahn verläuft an vielen Stellen wie durch eine Schlucht umgeben von steilen Hängen. Ich hätte gerne noch das Schloss Schaumburg besucht, das man auf der Anhöhe sehen kann – beim nächsten Mal. Habe ich beim nächsten Mal gesagt?

Tag 3 – Start Laurenburg – Lahn-Kilometer 101
Heute klappte das Paddeln schon besser. Vielleicht lag es auch daran, dass das Ziel das Lahnweindorf Obernhof hieß oder weil die Etappe kurz und auch für Ungeübte leicht zu bewältigen ist. Startpunkt war Laurenburg mit der über dem Ort thronenden Burg Laurenburg und ich stellte mir auf der gesamten Strecke vor, wie ich mit einem Glas Lahnwein auf der Terrasse einer Winzerstube sitze – ich wurde nicht enttäuscht.

Tag 4 – Start Obernhof – Lahn-Kilometer 110
Am vorletzten Tag freue ich mich schon richtig auf einen Tag im Kanu inmitten der Natur und war sogar etwas enttäuscht, dass heute „nur“ noch nicht einmal sieben Kilometer angesagt waren. Aber auf dieser Etappe bekam ich viele neue Ideen für einen Besuch an der Lahn – einladende Campingplätze, der Hafen Hollerich mit der Charterbasis für Hausboote oder das mittelalterliche Nassau mit Burg und Bergfried.

Tag 5 – Start Nassau – Lahn-Kilometer 117
Leider schon der letzte Tag – und von Muskelkater war auch nichts mehr zu spüren. Dafür wurde es auf den letzten elf Kilometern zwischen Nassau und Nievern nochmal historisch: Burg Nassau, Stammsitz zahlreicher europäischer Monarchien, mittelalterliche Bauten mit Wehrturm und Stadtmauer in Dausenau sowie die Architektur der Barock- und Bäderzeit des Weltkulturerbes Bad Ems. Fünf Tage Lahn waren was für mich – ich komme wieder!